Vandalismusanschlag auf CVJM-Veranstaltungszentrum in Dresden

Update Montag, 12.6.2016: Wir sind überwältigt von der Fülle Anteil nehmender Reaktionen aus nah und fern und möchten uns ganz herzlich für alle Begleitung in dieser herausfordernden Situation bedanken. Neben Gebetsunterstützungen und angebotener praktischer Hilfe sind auch bereits erste Spenden bei uns eingegangen. Darüber sind wir sehr dankbar, da die Schäden vermutlich vom CVJM Sachsen getragen werden müssen. In welcher Form die Schadensbeseitigung erfolgt, muss in der nächsten Zeit auch unter Berücksichtigung dafür bereitstehender Finanzmittel beraten und entschieden werden. Wir danken allen, die uns dabei mit ihren Ideen, praktischen Hilfen und finanziellen Mitteln unterstützen. Spenden sind unter dem Stichwort „Sanierung Fassade Schuppen A“ über eine Online-Spende CVJM Sachsen möglich. Hier ist auch die Bankverbindung des CVJM Sachsen zu finden.

Nachfolgend sind erste Bilder eines Ereignisses zu finden, dass uns im CVJM Sachsen sehr traurig stimmt.
Mehr dazu in der u.a. Medieninformation.

Das im Hafen Dresden-Neustadt in direkter Nähe zum CVJM-Jugendschiff befindliche CVJM-Veranstaltungszentrum „Schuppen A“ ist in der Nacht vom 8. auf den 9. Juni 2017 von mutmaßlichen Gegnern des am 12. Juni 2017 in Annaberg-Buchholz geplanten Schweigemarsches für das Leben erheblich beschädigt worden.

Mit großflächigen Graffiti und geworfenen Farbbeuteln wurden weite Teile der erst nach dem Elbe-Hochwasser 2013 frisch sanierten Fassade (incl. der Dachunterseite und des historischen Sandsteinsockels) stark beschädigt. Dazu wurden die Eingangstüren mit Protestplakaten gegen den Schweigemarsch beklebt. Zudem war nach dem nächtlichen Anschlag kein Zugang zu dem Gebäude mehr möglich, da die Schlösser aller 4 Eingangstüren beschädigt wurden.
Die Polizei hat Spuren gesichert und die Ermittlungen aufgenommen.

Nach ersten Schätzungen des Architekten (ohne örtliche Schadensfeststellung) muss der CVJM Sachsen mit einem Kostenaufwand von ca. 18.500,00 EUR rechnen. Mit einer Kostenübernahme durch die Gebäudeversicherung kann aufgrund der Schadensart voraussichtlich nicht gerechnet werden. Damit wird die Schadensbeseitigung nach dem 6-monatigen ungeplanten Ausfall des CVJM-Jugendschiffes aufgrund von Niedrigwasser im vergangenen Jahr zu einer weiteren starken finanziellen Herausforderung. Die Verantwortlichen des Verbandes bitten daher um Spendenunterstützung.

Kommentare sind geschlossen