Sachsens Streetteam on Tour – Der Promotion zweiter Teil

von Florian Vogel

Von Görlitz aus sammelte der Tacho Mittwoch abends fleißig Kilometer, denn Zwickau war keinen Katzensprung entfernt. Die Pizza wartete und wir bereiteten uns innerlich und moralisch auf den morgigen Tag vor. Zack, direkter Frontaleinsatz. Face-To-Face war angesagt und mit der flyerverteilenden Unterstützung von Zwickaus TEN SINGern wurde dem Gemäuer des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums im Foyer während der Frühstücks- und Mittagspause ordentlich Groove eingehaucht. Viele interessierte Schüler scharten sich um unsere kleine Musikecke und über drei Etagen erblickten uns staunende und interessierte Gesichter. In der späteren Probe von TS Zwickau ließen wir nochmal interaktiv die Röhren fliegen, bevor unsere Karawane aufbrach Richtung Zittau.
Freitag, 5:30 Uhr. Mann, habe ich es vermisst mich wie ein Schüler zu fühlen. Aber was tut man nicht alles, wenn man der siebten, achten und neunten Klasse der Richard-von-Schlieben-Oberschule in drei 90-Minuten-Blöcken den wohl ausführlichsten TEN SING Vortrag aller Zeiten darbieten möchte? Mitmachen war Pflicht! Mit vielen Aufwärmspielen, Boomwhackeraktionen, Gesangseinlagen, Tanz, Theaterimprovisationen und mehr bereicherten wir den tristen Unterrichtsalltag der Schüler und dies zeigte sich auch. Als am anschließenden Workshopnachmittag von TEN SING Zwickau Kamenz Zittau einige Neulinge auftauchten und sich beim Kennlernprogramm gut mit einbrachten, kam uns ein wohliges Gefühl im Bauch auf. Unser Job war getan und nach herzlichem Abschied ging es ruhigen Gewissens nach Coswig um die Woche ausklingen zu lassen.

Nach vier Stadteinsätzen, 1000+ gefahrenen Kilometern, zwei gerissenen Saiten, immensem Batterieverbrauch, hohem Kaffeekonsum, viel Lachen, viel Anstrengung und viel Hingabe muss ich sagen: Das war die schönste Zeit.