Das Wort ganz nahe bei dir

Der Monatsspruch für Februar 2018 steht im 5. Buch Mose 30,14 und lautet:

Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.

Diese Worte stammen aus der Abschiedsrede, die Mose an „sein Volk“ richtet – das Volk, mit dem er so vieles erlebt hat. Er hält Rückblick, erinnert sie an Gottes Wundertaten, an die vielen Zeichen für Israel. Weiter zeigt er auf, was das Volk erwartet, wenn sie Gottes Geboten gehorchen oder auch nicht gehorchen. Damals und heute hat unser Tun Folgen. Tief bewegt hat mich die Verheißung, die Mose in Vers 6 ausspricht: „… und der Herr, dein Gott, wird dein Herz und das Herz deiner Nachkommen beschneiden, dass du den Herr, deinen Gott liebst von ganzem Herzen und von ganzer Seele, um deines Lebens willen“. Er weist darauf hin, dass es eine Zeit geben wird, in der das Volk Israel Gott lieben und anerkennen wird. Dann schlussfolgert Mose weiter, dass sie Gottes Wort halten können: „… denn es ist nicht im Himmel“ und „… es ist nicht jenseits des Meeres“, sondern „… ganz nah bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust“.

Uns geht es eigentlich wirklich gut. Wir haben Gottes Wort in der Bibel in voller Länge und nicht nur die 10 Gebote. Wir können erkennen, wie Gott ist. Wir können lesen, wie Jesus auf der Erde lebte und dürfen in der Kraft und Fülle des Heiligen Geistes leben. Was für ein Vorrecht.

Gottes Wort ist so lebendig.

Ich bin immer wieder begeistert und froh, mich in Gottes Nähe zu wissen, von ihm angesprochen zu werden, auch wenn ich schon altbekannte Texte lese. Es tut mir so gut, Gottes Wort zu lesen und zu studieren.

Wenn wir z.B. in unseren Eheberatungen einen Bibeltext gemeinsam lesen, staunen wir oft, wie Gott Herzen anspricht und dabei aufzeigt was für die Beziehung und den Glauben dran ist. Gott spricht die Paare genau dort an, wo sie stehen und führt sie weiter zu einem guten Weg.

In diesem noch neuen Jahr möchte ich uns ermutigen, erwartungsvoll in Gottes Wort zu lesen und neu begeistert zu werden von seiner Wahrheit, seiner Nähe, seinem Trost und seiner Korrektur und Ermutigung.

Gedanken zum Nachsinnen:

  • Was ist nahe bei mir? (mein Handy, meine Arbeit, meine Familie, Gott selbst …)
  • Was ist in meinem Mund und in meinem Herzen? (Sorgen, Freude, Ärger, Dankbarkeit …)

Seid gesegnet

Eure Sibylle Wilkening

 

Über Sibylle + Fritz Wilkening

Wir sind seit September 2005 beim CVJM Sachsen als Referenten für Ehe- und Familienarbeit angestellt, wohnen in Oelsnitz/Erzg. und genießen hier auch das schöne Erzgebirge. Es ist immer mehr zu spüren, dass Ehe- und Familienarbeit wichtig und gefragt ist, auch hier in Sachsen. Wir freuen uns auf Interessierte und Verbündete dafür und laden Euch herzlich zu den verschiedenen Angeboten, Freizeiten, Ehewochenenden etc. ein. Natürlich warten wir auch auf Einladung in Eure Vereine um von Euch zu hören und Dinge gemeinsam zu entwickeln. Wir selbst sind leicht zu begeistern von Bergen, wandern, lesen, werkeln, kurzum, gemeinsame Unternehmungen tun uns gut. Ihr seid herzlich eingeladen zu Kaffee oder Tee und nettem Austausch zum weiteren Kennenlernen.

Kommentare sind geschlossen