Mit Leidenschaft für Jesus und die Menschen

Interview mit dem neuen leitenden Referenten Matthias Kaden

Lieber Matthias, schön dass wir dich nun in unserer Mitte begrüßen dürfen! Wir sind natürlich mächtig gespannt, wer du bist und woher du kommst.

Familie KadenAktuell wohne ich mit meiner Frau Daniela und unseren vier Kindern in Burk­hardtsdorf bei Chemnitz. Dort habe ich die letzten neun Jahre beim EC als Jugend- und Bildungsreferent gearbeitet. Davor studierte ich in Moritzburg Religionspädagogik und war einige Jahre Gemeinschaftspastor im Vogtland.

Für einen christlichen Verein ist die geistliche Prägung seines Leiters nicht unwichtig. Wer oder was hat dich beeinflusst?

Ich komme aus einem pietistisch geprägten Elternhaus. Die Teilnahme an verschiedenen Gemeindeveranstaltungen war von Kindesbeinen an selbstverständlich. Ich habe das positiv erlebt. In der Gemeinde waren Leute, die mir Jesus groß gemacht haben und die mir etwas zutrauten. Dort ist mein Vertrauen zu Gott entstanden. Die Jahre des Studiums waren zum Teil herausfordernd, weil etliche Glaubensüberzeugungen in Frage gestellt wurden und ich die Weite christlicher Theologie kennenlernte. Heute sehe ich die Dis­kussionen und Auseinandersetzungen als wichtigen Baustein, um zu einem begründeten und sprachfähigen Glauben zu kommen. Ein Mensch, der mich sehr geprägt hat: Mein Opa, ein weiser und gewissenhafter Mann, mit einer großen Liebe zu Menschen und Gott.

Wofür brennt dein Herz und welche Begabungen möchtest du einbringen?

Meine Leidenschaft ist, Menschen in Verbindung mit Jesus zu bringen und sie dabei zu unterstützen, ihr Potenzial zu entdecken und einzusetzen. Deshalb verkündige ich gerne und schätze es sehr, Menschen in ganz unterschiedlichen Situationen Wegbegleiter zu sein (Coaching / Mentoring). Zuhören, wertschätzen und von Gott her ermutigen und herausfordern ist mir wichtig bei meiner Arbeit. Ansonsten gelte ich als initiativ und probiere gerne neue Sachen aus. Dabei hilft mir manchmal mein Faible für neue Medien.

Wie hast du den CVJM Sachsen vor der Anfrage, die Leitung zu übernehmen, wahrgenommen und wo möchtest du Schwerpunkte setzen?

Ich kannte einige Mitarbeiter und wusste natürlich von coolen Projekten (KonfiCastle, TEN SING …), aber wie breit der Verband wirklich aufgestellt ist, war mir nicht bekannt. Für Schwerpunkte ist es deshalb noch etwas früh. Ich möchte zunächst zuhören und Fragen stellen, um zu verstehen, was die einzelnen Mitarbeiter und Vereine bewegt. Erst danach möchte ich mit ihnen gemeinsam Formen und Formate überdenken und neu entwickeln, die es heute braucht, um Menschen mit der Liebe Gottes in Berührung zu bringen. Besonders schlägt mein Herz dabei für die Ehe- und Familienarbeit.

Die Arbeit ist das eine, der notwendige Ausgleich zu anstrengenden Sitzungen, Autofahrten usw. das andere: Wie entspannst du?

Ich laufe gern, wenn der Kopf zu voll ist. Außerdem hat für mich das Musik machen eine besondere Bedeutung. Wenn dann noch ein Glas Rotwein mit meiner Frau dazu kommt, wird alles gut.

Vielen Dank für deine Antworten. Wir freuen uns schon sehr auf die Zusammenarbeit mit dir und wünschen dir Gottes Nähe und Wegweisung bei allen Aufgaben und Entscheidungen. Willkommen in unserem Team!

Kommentare sind geschlossen.