Gottes Hilfe habe ich erfahren

Monatsspruch August 2017:

Gottes Hilfe habe ich erfahren bis zum heutigen Tag und stehe nun hier und bin sein Zeuge bei Groß und Klein. Apg. 26,22

Diese Aussage von Paulus berührt mein Herz sehr, ja ich kann dies auch aus vollem Herzen sagen: Gottes Hilfe habe ich erfahren bis zum heutigen Tag. Vielleicht kann uns der Vers ermutigen, einmal in unser Leben zurückzuschauen. Wo durfte ich Gottes Hilfe besonders erleben, gab es herausragende freudige Erlebnisse, Wunder oder ganz schwere Zeiten, in die Gott doch einen Lichtstrahl hineinschickte? Wie war das in meinem Leben?

Ich bin in Kenia geboren. Bei meiner Geburt war „Gott sei Dank“ mein Vater dabei, denn ich atmete nicht gleich und brauchte Sauerstoff. Die schwere Flasche konnte keine Hebamme heben, aber mein Vater hat sie tragen können und so wurde mein Leben bewahrt.

Ich kann mich erinnern, wie Gott mir später in der Schule half, vor den Klassenarbeiten ruhig zu werden oder wieder später auch bei der Prüfung zur Kinderkrankenschwester.

Als ich einige Jahre in Afrika arbeitete und einen Skorpionstich erlitt, erlebte ich, wie sich die Schmerzen im Körper massiv ausbreiteten. Aber Gott nahm den Schmerz weg und heilte mich.

So manche Krankheit und schwierige Situation in meinem Leben wurde leichter durch dieses Wissen: „Gott liebt mich“, auch wenn ich gerade durch eine schwere Zeit gehe.

Die Verteidigungsrede des Paulus

Bei Paulus erlebe ich diese stärkende Gewissheit. In Römer 8 beschreibt er Belastungen seines Lebens und ist sich dennoch gewiss: „…nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist.“ Er war in Gefangenschaft, weil er von dieser Liebe Gottes, die durch Jesu Sterben und Auferstehen möglich wurde, Zeugnis gab. Hier steht er nun vor dem Statthalter Festus und dem König Agrippa samt Frau und kann von seinem Glauben sprechen. Es lohnt sich, die ganze Rede zu lesen, denn hier berichtet Paulus von seinem persönlichen Werdegang, vom Weg als Christenverfolger zum Christusverkündiger. König Agrippa übrigens wollte ihn anhören und ist wirklich beeindruckt von seinem Zeugnis.

Paulus ist in Gefangenschaft, sein Volk – die Juden – haben ihn aus Eifersucht angeklagt. Er ist unschuldig im Gefängnis und das schon Jahre. Umso beeindruckender seine Einstellung, seine Motivation: er bleibt Gott treu, er wird nicht bitter, er bleibt Gott dankbar. Das ist großer Glaube.

Das Vorbild des Paulus hilft mir sehr. Lasst uns jeden Tag auch in dieser Treue Gott gegenüber leben. Lasst uns dankbar über seine Hilfe sein, gerade wenn wir Schwierigkeiten entdecken.

Seid gesegnet. Shalom, Sibylle Wilkening

Über uns Sibylle + Fritz Wilkening

Wir sind seit September 2005 beim CVJM Sachsen als Referenten für Ehe- und Familienarbeit angestellt, wohnen in Oelsnitz/Erzg. und genießen hier auch das schöne Erzgebirge. Es ist immer mehr zu spüren, dass Ehe- und Familienarbeit wichtig und gefragt ist, auch hier in Sachsen. Wir freuen uns auf Interessierte und Verbündete dafür und laden Euch herzlich zu den verschiedenen Angeboten, Freizeiten, Ehewochenenden etc. ein. Natürlich warten wir auch auf Einladung in Eure Vereine um von Euch zu hören und Dinge gemeinsam zu entwickeln. Wir selbst sind leicht zu begeistern von Bergen, wandern, lesen, werkeln, kurzum, gemeinsame Unternehmungen tun uns gut. Ihr seid herzlich eingeladen zu Kaffee oder Tee und nettem Austausch zum weiteren Kennenlernen.

Kommentare sind geschlossen