Flüchtlingsschiff am CVJM-Jugendschiff „vor Anker“

Für drei Tage war ein außergewöhnliches Mahnmal im Hafen Dresden-Neustadt zu besichtigen – das Flüchtlingsboot „Al-hadj Djumaa“. Mit ihm kamen 2013 insgesamt 282 Menschen nach gefährlicher Überfahrt in Lambedusa an. „Nur“ 70 auf diesem kleinen Schiff platzierte Plastiken symbolisieren die bedrückenden Verhältnisse, unter denen die Flüchtlinge ausharren mussten. Die eindrücklichen Bilder lassen uns nur erahnen, welche Strapazen und Ängste die Kinder, Frauen und Männer auf sich nahmen, um vielleicht noch schlimmeren Verhältnissen entfliehen zu können.

Für die vielen Ehren- und Hauptamtlichen (nicht zuletzt auch in unseren CVJM), die sich für Flüchtlinge engagieren, kann dieses Mahnmal eine Ermutigung in ihrem Dienst sein. Gerade weil viele unserer neuen Nachbarn Überfahrten auf Schiffen wie diesem oder ähnliche Fluchterlebnisse zu verarbeiten haben, sind wir gefordert, ihnen in ihrer zweiten oder vorübergehenden Heimat ein neues Zuhause zu schaffen und sie in unsere Gesellschaft freundlich aufzunehmen.

Wir danken der Outlaw-Stiftung für ihre  eindrückliche Kurzausstellung in unserer Nähe und wünschen ihnen einen guten weiteren Verlauf ihrer Wanderausstellung, die sie über Potsdam nach Berlin führen wird.

Kommentare sind geschlossen.